Bordell Razzia.

AfroBlog

Bordelle Razzia - Polizei sucht Frauen aus Westafrika.

Razzia - BKA fahndet in Bordellen nach Frauen aus Westafrika.

Die Polizei hat mit einer bundesweiten Bordell Razzia eine Suche nach illegal in Deutschland eingereisten westafrikanischen Frauen gestartet. Die Fahnder des Bundeskriminalamt wissen, die Menschenhändler schleusen Frauen aus Westafrika für die Prostitution nach Deutschland. Bei der Überprüfung der Freudenhäuser wurden mehr als hundert Afrikanerinnen ohne gültiges Aufenthaltsrecht angetroffen. Es wird in diesem Zusammenhang oft von Zwangsprostitution gesprochen. In den meisten Fällen wird aber kein direkter Zwang ausgeübt. Der Druck entsteht durch die Verschuldung der Familie. Die Frauen verkaufen ihren Körper, weil sie die geliehenen Schlepper Gelder zurückzahlen müssen. Die Geldgeber stecken mit den Menschenhändlern unter einer Decke. Werden die Raten nicht pünktlich gezahlt, wird die Familie in Afrika massiv bedroht. Keine der Frauen kann diese Gelder mit einem normalen Job auf den schwarzen Arbeitsmarkt aufbringen. Wenn die Afrikanerinnen hier nicht sofort einen großzügigen Ehemann finden, treibt dieses perverse Kalkül die Frauen treffsicher in die Prostitution.
gesendet von: Admin (03-10)

Frauen aus Nigeria & Ghana arbeiten als Prostituierte.

Frauen aus Ghana und Nigeria schaffen an als Prostituierte.

Das ist wirklich traurig. Wenn die Frauen von der Polizei geschnappt werden, kommen sie in Abschiebehaft und werden zurück nach Ghana oder Nigeria geschafft. Dann sitzen die Familien vor einem riesigen Schuldenberg und verlieren Haus und Hof. Das Schlepper Geschäft blüht aber weiter. 100 Frauen werden abgeschoben und Tausende sind bereits auf den Weg nach Europa. Die Mädels werden mit tollen Job Chancen gelockt und landen schließlich in so einen dreckigen Puff. Manche haben Glück und ein Freier verliebt sich in diese schwarzen Schönheiten. Der muss dann kräftig Kohle abdrücken, damit die Begehrlichkeiten der angeheirateten afrikanischen Familie befriedigt werden. In Afrika herrscht die Vorstellung, in Europa gäbe es nur Reichtum und Wohlstand.
gesendet von: Markus (03-10)

Über das Thema Menschenhandel, Schlepper Mafia und Prostitution kann ich euch einen sehr eindrucksvollen Fernsehfilm empfehlen. MEINE HÖLLE EUROPA von Lukas Roegler - der Filmbericht erzählt das Schicksal von vier nigerianischen Mädchen, die von einem besseren Leben geträumt haben und in die Fänge der Menschenhändler geraten sind. Die Nigerianerinnen haben die Geschichten vom unendlichen Reichtum in Europa geglaubt und wurden von den Frauenhändlern in den Straßenstrich von Italien getrieben. Mit okkulten Ritualen wurden sie erniedrigt und auf ihr schmutziges Sex Geschäft eingeschworen. Viele ihrer Gefährtinnen haben die entbehrliche Reise nach Europa nicht überlebt. Haben die Frauen aber das europäische Festland lebend erreicht, sind ihre Familien mit bis zu 50.000 € Schlepper Honorare verschuldet. Besonders bizarr, an der Spitze des modernen Sklavenhandels stehen nigerianische Frauen. Die sogenannten Madames sind oft selbst Ex-Prostituierte und bestens mit dem üblen Geschäft vertraut. Sie haben quasi die Seiten gewechselt und ziehen nun als Zuhälterinnen die Fäden. Der Frauenhandel hat schon lange die Dimension von organisierten Verbrechen. Als die nigerianische Regierung sich dem Druck der internationalen Öffentlichkeit beugen und gegen die Zuhälterei vorgehen wollte, haben sich diese wohlhabenden Damen auf eine wirksame Weise gewehrt. Sie drohten damit, sich vor den Chiefs von Nigeria nackt auszuziehen. Eine unverzeihliche Schande für die religiösen Führer aus nigerianischer Sicht. Diese schamlose Drohung wurde auch in anderen Fällen erfolgreich eingesetzt. Klingt kurios, vor diesem sehr traurigen Hintergrund mag ich aber darüber nicht schmunzeln.
gesendet von: Mzungu (03-10)

Der Frauenhandel ist wirklich ein übles Geschäft. In Deutschland lebende erfolgreiche Prostituierte sind in das schmutzige Geschäft ebenfalls verwickelt. Sie bezahlen die Schlepper indem sie quasi vorfinanzieren. Wenn die Mädels aus Nigeria oder Ghana hier angekommen sind, dürfen sie von "know how der Alteingesessenen" profitieren und müssen den erfahrenen Damen die vorgeschossenen Schleppergelder vielfach zurückzahlen. Opfer werden so zum Täter. Es ist erschreckend, wie das horizontale Gewerbe die Moral und Wertvorstellungen der Frauen verändert.
gesendet von: Franky (03-12)